9+ Dinge von Kindern lernen

Lesezeit: 8 Minuten

Die Kinder sind gekommen, um unsere Lehrer zu sein

Louise Hay

Wir denken wir wissen, wie Eltern und Kinder sein sollen. Oder ist das nur Ignoranz? Denn auch Erwachsene können unheimlich viele Dinge von Kindern lernen. Hier stelle ich die 9 vor, die mein Sohn mir beigebracht hat!

Lass mich dir meine Geschichte dazu erzählen:

Am Tisch neben uns saß ein Mann mit einem Kind. Der Junge war vielleicht 5 Jahre alt. Er ließ sich mit Engelszungen bitten, um einen Löffel Suppe zu essen. Sein Vater war geduldig. Aber er hatte doch zu kämpfen.

Da drehte er sich zu uns. Er sagte „Super, wie ihr Sohn isst.“ „Oh, danke“, sagte ich.

Später erst habe ich darüber nachgedacht. Meine Augen wurden geöffnet. Das war mir vorher so nicht aufgefallen. Je länger ich überlegte, desto mehr erkannte ich, dass ich wirklich großes Glück hatte. Mein Sohn war echt pflegeleicht.

Und noch besser: Mir wurden langsam die Augen für die umgekehrte Perspektive geöffnet. Ich konnte auch viel von ihm lernen.

Wir sind es nur gewohnt die Lehrer zu sein. Die Besserwisser. Und dabei übersehen wir so viel Wertvolles.

Wenn wir unser Herz öffnen ist vieles möglich. Das sind Dinge, die weit außerhalb unseres Intellekts liegen.

Diesen Weg bin ich jetzt schon viele, kleine Schritte gegangen. Es gab Zwischenstationen. Zuerst kam die Wertschätzung. Eine andere später war das Dankbarkeits-Tagebuch.

Aber wie viel kann ich von (m-)einem Kind lernen?

Heute zeige ich euch ein weiteres Ergebnis dieser spannenden Reise. Begleite mich auf der Reise zu 9 Dinge, die ich von meinem Kind lerne.

Nr. 1: Lache viel!

Wir lachen nicht, weil wir etwas zu lachen haben. Wenn wir lachen, finden wir etwas worüber wir lachen können.

Erwachsene nehmen die Welt viel zu ernst. Jahrelang. Wir unterdrücken viele Gefühle. Am Ende sind wir emotional verstopft.

So haben wir auch das Lachen verlernt. Gerade 15 x am Tag gönnen wir uns den Spaß. Kinder dagegen 400 x. Dabei sind die Effekte nachgewiesen und enorm.

Wenn wir am Leben sind, haben wir schon einen Grund zum Lachen.

Nimm dir Zeit und betrachte alles als großen Spielplatz. Lass deine Gefühle raus!

Wir können uns immer für Freude entscheiden. Verschiebe sie nicht!

Praktischer Tipp: Mach mit deinem Kind oder einer anderen Person einen Grimassen-Wettbewerb. Also: Welche Grimassen kannst du machen? Die beste Fratze gewinnt 🤪

Praktischer Tipp: Etwas belastet dich? Lache darüber. Schüttle es ab!

Nr. 2: Sei du selbst!

Prinzessin: Es war eure Pflicht zu Hause zu bleiben. Doch euer Herz befahl euch die Regeln zu brechen. Wie habt ihr es geschafft auf die Stimme eures Herzens zu hören?

Mulan: Naja, das war nicht einfach. Aber indem ich meinen Gefühlen folgte tat ich genau das Richtige. Und eines habe ich gelernt. Ich bin nur meinem Herzen verpflichtet!

Prinzessin: Ich bin nur meinem Herzen verpflichtet, Oh ja. Wie sinnvoll das klingt. Wie wunderbar.

aus dem Film Mulan 2

Klar sagen uns immer viele wo es lang geht. An einigen Stellen ist das auch gut. Stell dir mal den Verkehr vor, wenn sich keiner mehr an irgendwas hält.

Aber was ist mit deiner Umgebung? Mit deiner Arbeit? Mit deinem Freundeskreis? Bist das alles du? Oder lebst du nach der (vermeintlichen) Erwartung von anderen?

Natürlich haben wir oft auch gute Vorbilder. Aber du bist einzigartig.

Mach andere nicht mehr länger nach.

Erlaube dir zu träumen! Träume groß!

Du kannst dich immer wieder (neu) erfinden.

Wer du gestern warst, musst du nicht heute sein. Wer du heute bist, musst du nicht morgen sein.

Mal spielst du Cowboy und Indianer, mal Familie oder Schule, mal Soldat. Ganz egal was es ist. Hauptsache du fühlst dich damit wohl.

Was ist deine Mission? Was bringt dich morgens aus dem Bett? Ohne Wecker. Was macht dich glücklich?

Lass deine Ideen raus. Sei mutig und hör auf dein Herz.

Wir nehmen ja ohnehin schon in vielen Situationen verschiedene Rollen ein. Warum also nicht mit ganzem Herzen spielen?

Praktischer Tipp: Frage dich jeden Morgen „Was ist mir heute am wichtigsten?“

Praktischer Tipp: NImm dir regelmäßig Zeit und höre in dich hinein. Was will ich? Welche Dinge sind mir wirklich wichtig? Was sind meine Ziele? Bin ich wirklich bereit wertvolle Zeit meines Lebens dafür zu opfern

Nr. 3: Bleib neugierig!

Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Fantasie aber umfasst die ganze Welt.

Albert Einstein

Gönne dir Freude (Punkt 1) und tu viel Neugier dazu! Das verleiht dir Flügel!

Alle deine aktuellen Grenzen wurden dir von außen auferlegt. Oder von dir selbst. Aber du bist frei, sie zu verschieben. Du selbst kannst es spannend machen.

Erliege auch nicht der Illusion, dass die Ideen und die Welt fix sind. Hab die Bereitschaft immer wieder zu lernen. Hinterfrage. Sei neugierig.

Geh die Dinge spielerisch an.

Was kannst du hier und jetzt lernen?

Welche Dinge kennst du noch nicht?

Was poppt in deinem Herz hoch?

Womit wolltest du schon immer mal eigene Erfahrungen mache? Trau dich zu experimentieren!

Praktischer Tipp: Frage dich jeden Abend vor dem Schlafen „Was habe ich heute gelernt?“

Praktischer Tipp: Was hat dich als Kind begeistert? Suche Wege dieses Gefühl zurück zu holen. hast du gern gemalt? Tu es wieder. Oder visualisiere es mindestens! Träume lebhaft!

Nr. 4: Ohne Vorurteile!

Vorurteile sind die Vernunft der Narren

Voltaire

Wie oft passiert es mir selbst. So viele Schubladen in meinem Kopf. Du kommt jemand. Groß, klein, dick, dünn, doof, klug, sympathisch, langweilig, ansprechend, spontan, cool. Die erstbeste öffnen. Und rein damit.

Geht es dir auch so?

Kinder gehen so wundervoll offen auf andere zu. Sie haben diese Riesen-Kommode mit den unglaublich vielen Fächern noch nicht.

Aber auch wir können uns entscheiden den anderen eine Chance zu geben. Offen auf jemanden oder etwas zugehen. immer.

Es gibt so viel mehr als schwarz-weiß.

Buntstifte

Siehst du die vielen Farben?

Die Natur ist voller Vielfalt. Diese Vielfalt ist unser Leben.

Bereichern wir uns also! So gibst du jedem die Chance dein bester Freund zu werden.

Praktischer Tipp: Sprich 1 x am Tag mit einem Menschen, den du sonst nicht beachten würdest. Zeig dich offen und interessiert!

Praktischer Tipp: Wann hast du zum letzten Mal den Duden konsultiert, um ein großartiges Wort für jemanden zu finden? Anmutig, herausragend, pfiffig, spontan, vorzüglich. Es gibt viele tausend Einträge.

Nr. 5: Sei mutig!

Wenn du fällst, versuche auf dem Rücken zu landen. Wenn du hoch schauen kannst, kannst du auch wieder aufstehen

Leslie Brown

Manchmal sind es kleine Dinge. Aber manchmal auch Großes. Und wir verlangen danach. Doch wir tun es nicht. Wir haben Angst.

Natürlich gibt es Dinge, die wir auch mutig nicht tun sollten. Also lauf bitte nicht zu Fuß über die Autobahn!

Aber wie oft fallen wir hin und stehen nicht wieder auf? Warum haben Kinder das scheinbar nicht? Sie sind einfach nicht so gesteuert von ihren Gedanken. Die Vorstellungen was alles absolut schreckliches passieren könnte. Es ist zu 99% nur in unseren Gedanken, wo sich alles Drama abspielt.

Wenn wir das erkennen, sehen wir jeder Angst ins Auge. Wir können dann nachts im dunkelsten Wald stehen. Und wir handeln trotz Angst.

Das ist der einzige Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern: beide fallen, aber der Gewinner steht wieder auf und kämpft weiter!

Praktischer Tipp: Zeig dir selbst warum deine Angst unbegründet ist. Schreib mindestens 3 Gründe auf!

Praktischer Tipp: Mach es bunt. Zieh ein farbenfrohes Kleidungsstück an oder drück dich in anderer Form deine einzigartige Persönlichkeit zum Ausdruck!

Nr. 6: Leb im Jetzt!

Das Gestern ist fort – das Morgen nicht da. Leb‘ also heute!

Pythagoras von Samos

Wir haben immer nur diesen einen Moment. Als Kind kann man in 24 Stunden so unendlich viel finden, worüber man staunen kann.

Es gibt endlos viele, großartige, kleine und große Dinge. Schaue danach und du wirst sie finden.

Genieße sie. Koste von deinem Moment.

Ich liebe diesen Punkt. Eine kleine Auszeit. Ich stelle mir oft einen Timer, um nicht zu lange an einem bestimmten Thema zu arbeiten. Dann bimmelt es. Nun mache ich was anderes. Suche den Fokus in diesem Moment. Was gibt es bezauberndes in diesem Augenblick?

Dabei kannst du alles andere vergessen. Die Zeit vergeht wie im Flug.

Praktischer Tipp: Halt 3 x am Tag inne und finde etwas, worüber du gerade stauen kannst! „Siehst du, wie der Aufzug beinahe magisch und ohne Absturz mehrere Etagen überwunden hat?“

Praktischer Tipp: Leg regelmäßig Tage ohne Uhr oder Handy ein. Das hast du doch als Kind auch nicht gebraucht (-;

Nr. 7: Sei aktiv!

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand.

Charles Darwin

Kinder lieben es aktiv zu sein. Meist sind es die Erwachsenen die sie schnell auch bei diesem Thema bremsen.

Aber es liegt einfach in ihrer Natur. Nicht nur als Kinder. In jedem Alter.

Wir haben einen angeborenen Drang lebendig und aktiv zu sein. Wie bei Pflanzen: Die Pflanze wächst und wächst. Es gibt keinen absoluten Stillstand.

Mein Sohn wollte mit mir auf das Trampolin gehen. Ich sagte „Jetzt habe ich keine Zeit“. Gerade war ich am grübeln. Versuchte Probleme zu lösen. Doch dann hab ich mich überreden lassen. Die Ideen kamen beim Springen. Und wir hatten einen riesigen Spaß!

Was hast du als Kind aktiv gemacht? Kannst du dich erinnern? Bist du auf Bäume geklettert? Boot gefahren? Hast du ein Lagerfeuer gemacht? Eine Nachtwanderung? Warst du schwimmen im Meer?

Die positiven Effekte für unsere Fitness, das Immunsystem und dein Wohlbefinden stehen außer Frage.

Praktischer Tipp: Mach ein Date mit der Natur. Trag in deinen Kalender ein wann du rausgehen wirst. Und triff dich mit ihr!

Praktischer Tipp: Nimm das Wetter wie es kommt. Wann warst du das letzte Mal draußen im Regen? Jede Jahreszeit hat ihre zauberhaften Seiten.

Nr. 8: Verzeihe!

Niemals in der Welt hört Hass durch Hass auf. Hass hört durch Liebe auf.

Buddha

Oft sagen wir Kindern „Entschuldige dich bei …“. Selbst tun wir es aber viel zu wenig.

Dabei bedeutet nicht verzeihen sich selbst zu schaden.

Und wer weiß, ob die andere Person sich überhaupt daran erinnert. Oder es genauso sieht wie du. Denk nicht länger, dass du so hyper-wichtig bist.

Da bin ich absolut keine Ausnahme. Erst kürzlich wurde ich wieder freundlich darauf hingewiesen, dass ich sehr ich-bezogen bin und mich zu wichtig nehme. Ja, das stimmt. Was habe ich zu verlieren, wenn ich verzeihe? nichts. Null. Zero. Nada.

Im Gegenteil: Man kann nur gewinnen!

Also lass es einfach los. Tu dir den Gefallen.

Mädchen mit Blumen

So gibst du dir eine neue Richtung. Oft denken nämlich nur wir es sei furchtbar unverzeihlich.

Und vergib auch dir selbst.

Du wirst feststellen: Man steht sich nicht mehr selbst so im Weg.

Praktischer Tipp: Nimm dir 1 x täglich Zeit und denke nach, wo du gerade etwas verzeihen kannst. War ein Verkäufer unfreundlich zu dir? Die Person muss nicht da sein. Sieh sie vor deinem geistigen Auge. Sag „Ich vergebe dir und bitte dich mir zu vergeben“ und stell dir vor wie sie dann dasselbe sagt.

Nr. 9: Bitte um Hilfe!

Hilf mir, es allein zu tun.

Maria Montessori

Niemand ist perfekt. Das weißt du.

Auch du musst nicht alles können. Oder in allem gut sein.

Lass dir helfen, um zu lernen. Oder um dich auf andere Dinge konzentrieren zu können. Hol dir also einfach Hilfe, wenn es geeignet ist.

Was ist ein Thema bei dem du gern weiterkommen willst, aber irgendwie hängst du fest? Wo willst du dich besser auskennen? Was willst du lernen? Was beherrschen?

Eine neue Sprache? Eine Fähigkeit für den Beruf? Einfühlsamer sein mit anderen? Dinge aufarbeiten? Die etwas bauen oder gestalten lassen?

NImm dir das wichtigste Thema und fange jetzt an!

Praktischer Tipp: Bezahlte, professionelle Hilfe wirst du ernster nehmen und sie bringt dich schneller voran!

Jetzt bist du dran: Spiele!

Warum tut es uns so gut, von Kindern zu lernen? Wir haben alle das innere Kind in uns. Viele von uns haben aber den Kontakt verloren.

Doch wir müssen keine Angst haben. Auch als Erwachsene passen wir hervorragend mit unserem inneren Kind zusammen. Es zeigt uns Liebe, Empathie, Freude. Wir lernen wieder richtig lebendig und neugierig zu sein.

Praktischer Tipp: Nimm dein inneres Kind an die Hand. Unternehmt mindestens 1 x pro Woche etwas zusammen. Dabei verbringst du wundervolle Zeit mit diesem wunderschönen, unschuldigen, kleinen Kind.

Ihr lernt euch (wieder) besser kennen. Ihr baut Vertrauen auf. Seid glücklich. Denn: Was nützt dir alles Geld der Welt, wenn du doch keine Freude im Herzen hast?

Hol dir dein Kind-Sein zurück!

7 Replies to “9+ Dinge von Kindern lernen”

  1. Hallo Samuel,
    ich danke Dir für diesen Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Du hast das wunderbar beschrieben und toll auf den Punkt gebracht.
    Anfügen würde ich gern noch einen Punkt, an dem wir von Kindern lernen können: Das Durchhaltevermögen.
    Würden Kinder, zum Beispiel beim Laufenlernen, so schnell aufgeben, wie wir Großen das manchmal tun, wenn es nicht gleich klappt – wir alle würden vermutlich noch immer krabbeln.
    Herzliche Sonntagabendgrüße zu Dir
    Judith

    1. Ja, das stimmt. Auch ein sehr wichtiger Punkt. Danke!!

  2. Sehr schön! Dante sagte: Zwei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: „Die Sterne des Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.“ Damit ist so viel gesagt.

Comments are closed.