Vorbilder sind tot! Lang lebe der Superheld!

Superheld Musklemann

Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren.

Wilhelm Busch

Wir haben eine traditionelle Vorstellung vom Vorbild. Man sagt uns wir sollen uns ein Beispiel nehmen. An diesem oder jenem. Damit lassen wir uns einengen.

Oft ist es am Ende wirklich so. Wir laufen ein Leben lang nur den anderen hinterher. Dann besteht auch die Gefahr nie über sie hinaus zu wachsen.

  • Wäre es nicht großartig jetzt endlich den Superheld in dir selbst zu entdecken?
  • Willst du dich über alle Limits erheben?
  • Vor allem erhebst du dich über deine eigene, limitierende Stimme in Kopf?

Die Antworten auf deise Fragen werde ich dir heute zeigen. Lies also weiter, um mehr zu erfahren!

Rückzug von der Bühne

Wir haben alle ein Problem, das uns nach oben begrenzt. Damit sabotieren wir uns unbewusst immer wieder.

Gay Hendricks

Stell dir mal folgende Situation vor. In einem Moment musst du auf der Bühne vor vielen Menschen sprechen. Es ist unheimlich wichtig.

Jedoch ist dir schlecht. Du denkst gleich musst du dich übergeben. Die Knie zittern.

Das ist der Feind in deinem Kopf. Er schlägt zu, wenn die Dinge gut laufen. Seine Stimme sagt „Du tust nur so.“ „Du kannst dich nicht ändern.“ „Wer glaubst du eigentlich zu sein?“

Wenn es brenzlig wird hält dich diese Stimme zurück. Da nützt das beste Vorbild nichts. Du denkst nicht daran. Und auch wenn: Deine innere Stimme würde es übertönen. Sie macht viel Krach.

Und wenn du doch rausgehst? Dann wird es eine bescheidene Vorstellung. Also ziehen wir uns meist zurück.

Der Weg aus dem Schlamassel

Du bist immer eine Entscheidung entfernt von einem ganz anderen Leben.

Mark Batterson

Was ist in der obigen Situation passiert? Die Szene ist herausfordernd. Ungewohnt. Anspruchsvoll.

Fast alle akzeptieren dann ihre alte Identität. „Du bist nicht für Erfolg gemacht.“ „Du wirst versagen, egal was du tust.“

Man hat keinen Grund weiter zu machen. Zieht sich zurück. Dahin wo es sicher ist und man sich auskennt. Zurück in die Komfortzone.

Vorbilder helfen dir an dieser Stelle nicht. Sie können noch so gut sein. Wir brauchen eine andere Lösung. Etwas, das dich am Laufen hält. Es muss funktionieren, wenn die Situation schwierig wird.

Und es gibt dieses Geheimnis. Wir suchen nur oft an der falschen Stelle. Wir finden es nicht außerhalb von uns. Die Antwort liegt in dir selbst!

Früher haben wir das auch schon genutzt. Als Kinder. In uns wussten wir das alles möglich ist. Doch dann wurden wir größer. Man sagte uns, wie wir uns zu verhalten haben. Oder wir begannen uns Sorgen zu machen was Andere denken.

Wir schrumpften also.

Doch jetzt ist es an der Zeit dieses Werkzeug neu zu entdecken und bewusst zu verwenden!

Und lass mich noch ein paar wichtige Fragen vorwegnehmen:

  • Muss ich mich dafür aufwendig ändern? Nein.
  • Dauert das lange? Nein.
  • Funktioniert das überhaupt? Sicher!
  • Kann ich damit schnell umwerfende Ergebnisse erzielen? Ja.

Und was nun ist die Antwort?

Es ist unser anderes Ich. So eine Art geheime Identität. Eine Rolle, die du einnimmst, wenn es notwendig wird.

Damit stehst du dir nicht länger selbst im Weg. Du erzielst schnell Erfolge.

Wir benutzen unsere eigentliche Superkraft: die kreative Vorstellungskraft.

Einen Kittel tragen

Wenn du nur die einfachen Dinge tust, wirst du ein schwieriges Leben haben. Wenn du die schwierigen Dinge tust, wirst du ein einfaches Leben haben.

Harv Eker

In einer Studie hat man das eindrucksvoll gezeigt. Man bat verschiedene Gruppen von Studenten jeweils einen Kittel zu tragen.

  • Manche trugen einen Arzt-Kittel. Ihr Verhalten war dann aufmerksamer und umsichtiger.
  • Andere trugen einen Maler-Kittel. Diese Probanden verhielten sich künstlerischer.
  • Und die letzte Gruppe trug Labor-Kittel. Sie waren vorsichtiger.

Der Clou an dem Ganzen? Jede Gruppe bekam die gleichen Kittel. Nur die Zusatzinformation war anders. Und ebenso das daraus resultierende Verhalten.

Ein beliebiges Utensil, eine Kontext-Information, was das ist und der Glaube daran machten also den Unterschied.

Stell dir mal vor, was das für eine Kraft hat!

Jetzt setz die Brille auf!

Der Verstand ist die Grenze. Solange der Verstand sich vorstellen kann, dass man etwas tun kann, kann man es tun, solange man es wirklich zu 100% glaubt.

Arnold Schwarzenegger

Das kannst du dir zunutze machen wenn du „auf der Bühne stehst“. So musst du dich nicht mehr länger geschlagen geben. Jetzt kannst du dein Ding durchziehen!

Viele berühmte Personen tun das. Sie „verwandeln“ sich in Superhelden. Nicht immer. Aber eben in Situationen, in denen es nötig ist. Martin Luther King zum Beispiel hat manchmal eine Brille getragen.

So gibt es Menschen, die ihre Brille nur in entscheidenden Momenten tragen. Sie kann dich klug oder ernsthaft aussehen lassen. Das war sein Schalter. Der Auslöser, dass zunächst er es geglaubt und durchgezogen hat.

Jetzt überleg mal für dich. Was kann ich tun oder tragen, um mich in einen Superhelden zu verwandeln? In welchen Situationen kann ich das nutzen?

Es gibt so viele Dinge, die dich unbesiegbar machen. So wirst du knallhart und krass, wenn es darauf ankommt.

Wie funktioniert das?

Die 2 Versionen von dir

Hör nie auf zu träumen.
Hör nie auf zu glauben.
Gib nie auf.
Hör nie auf, es zu versuchen.
Und hör nie auf zu lernen.

Roy T. Bennett

Jeder hat 2 Versionen von sich selbst in sich.

  1. Das gefangene Selbst reagiert bei Bedrohung mit Panik. Es pfeift dich zum Rückzug. Es will sich nicht lächerlich machen. Viel wichtiger ist ihm seine Würde zu bewahren.
  2. Aber das heroische Selbst sieht Neues als Herausforderung. Es weiß, was es zu tun hat. Es reagiert mit Mut. Ihm geht’s darum seine Fähigkeiten zu erweitern.

Du musst dafür kein Superheld sein. Nur deinen Selbstvertrauens-Schalter musst du finden.

In einer wichtigen Situation schlüpfst du dann aus deinem kleinen Selbst heraus. Du verwandelst dich in deinen Superhelden.

So wie sich Peter Parker in Spiderman verwandelt. Und wie Dr. Robert Bruce Banner zu Hulk wird.

Du musst dich nicht ändern, sondern du entfesselst deine wirklichen Fähigkeiten. Etwas, das immer in dir lag. Und dann hanelst du entsprechend.

Du kannst in jedem Moment darauf zugreifen, rein schlüpfen und damit deinen Tag retten.

Das ist auch keine unechte Version von dir. Es ist vielmehr dein echtes, tief inneres Selbst.

Mit deinem anderem Ich kannst du Selbstzweifel und Furcht überwinden. Egal welche Unsicherheit.

Was ist deine Super-Kraft?

Die größte Kraft auf der Erde ist die prachtvolle Kraft, die wir alle besitzen… die Kraft des menschlichen Gehirns!

Professor X

Der echte Schlüssel liegt in dem Bereich zwischen unseren Ohren. In unserem Kopf. Jetzt müssen wir nach innen schauen.

Wie kannst du dich verwandeln? Womit wir uns assoziieren, dessen Verhalten nehmen wir an.

Wenn das Spielfeld sich ändert zeigst du dein anderes Ich. Peter Parker ist nicht mehr er, sondern Spiderman.

Du selbst siehst dein heroisches Gesicht und glaubst es. Damit präsentierst du es auch Anderen. Was werden sie tun? Sie glauben es.

Das ist der Moment in dem du deinen inneren Feind besiegst. Du wirfst ihn zu Boden. Du lässt diese negative innere Stimme nicht mehr zu. Vor allem machst du nicht mehr, was sie sagt.

Denn du weißt genau wer du bist, wo du herkommst und wohin du willst.

So wie Wonder Woman eine Ladung Energie auf den Feind wirft und ihn ausschaltet.

Das ist deine Art dich daran zu erinnern, wer du bist und was du erreicht hast. Das machst du jetzt immer, wenn Selbstzweifel in deine Denk-Sphäre kommen.

Du lässt das nicht mehr zu.

„Was denkst du wer du bist?“ Du gibst eine neue Antwort auf diese Frage. Sie lässt keinen Platz für Unsicherheit oder Zweifel.

Sieh dir doch die Beweise an. Du baust dir deine Geschichte auf den harten Fakten zusammen. Auf dem was du bereits erreicht hast.

  • Was hast du überwunden?
  • Wo bist du bereits durch navigiert?
  • Wozu bist du fähig?
  • Was ist dir wirklich wichtig?
  • Was liegt noch vor dir?

Dein innerer Feind erzählt dir eine Nonsens-Geschichte über dich. Es liegt an dir, eine bessere Geschichte zu erzählen.

Angriff auf der Bühne

Ich denke ein Held ist ein normaler Mensch, der die Kraft findet durchzuhalten und weiter zu machen trotz überwältigender Hindernisse.

Superman

Erinnerst du dich noch an die Geschichte vom Anfang? Jetzt stell dir die Situation nochmal neu vor.

Du stehst hinter der Bühne. Gleich musst du raus. Die Stimme in deinem Kopf meldet sich. „Wer denkst du eigentlich, wer du bist?“ Du weißt es jetzt.

Jetzt verwandelst du dich in Super Woman oder Nelson Mandela.

So schlägst du die Stimme mit aller deiner Kraft nieder. Du weißt, wer du bist, woher du kommst, was du erreicht hast und wohin du willst.

Die Geschichte läuft in deinem Kopf ab.

Welchen Eindruck machst du jetzt auf dein Publikum? Jeder spürt deine Energie. Sie sind begeistert. Du bekommst tosenden Applaus!

Das funktioniert nicht, weil dein Publikum die Geschichte kennt und glaubt. Es funktioniert, weil du das glaubst was du tust und sagst!

Deine 4 Schritte zum Superheld

Manchmal muss man erst einen Glaubenssprung machen. Der Vertrauensteil kommt später.

Man of Steel

Du hast keine Zeit mehr zu verlieren, indem du dir erzählst das du unfähig bist.

Beantworte sehr sorgfältig die Frage „Was denke ich wer ich bin?“

Du musst sicherstellen, dass du dir eine verdammt gute Geschichte erzählst. Egal was das ist. Du stellst damit die Weichen für deinen eigenen Erfolg.

Beginne jetzt damit! Mach diese Schritte:

1) Kenne dein Warum

Niemand kann dich motivieren. Das kannst nur du. Du musst für dich selbst wissen, was dich wirklich antreibt. Was ist deine tiefe Emotion? In den Worten Emotion und Motivation steckt „motio“. Das ist der lateinische Begriff für Bewegung. Was bewegt dich wirklich? Was steht für dich über allem im Leben?

Willst du deiner Gemeinschaft dienen? Kinder glücklich und stark machen? Eine geniale Erfindung hinlegen? Einen großen Beitrag leisten in deinem Fach?

Mit Klarheit über dein Warum schaffst du nun deine Identität.

2) Schaffe deine Identität

Wir stoßen auf dem Weg zum großen Ziel unseres Lebens auf Herausforderungen. Was ist dein anderes Ich, mit den du diese überwinden wirst? Welche Geschichte wirst du dir erzählen, wenn die quäkende Stimme in deinem Kopf das Ruder übernehmen will?

Entscheide über deine Fähigkeiten. Du kannst verschiedene Identitäten haben für verschiedene Momente. Vielleicht gehören sie zu den verschiedenen Rollen in deinem täglichen Leben. Mutter, Unternehmerin, Schwester, Freundin, Aktivistin, Patient, Angehörige. Oder sie sind allgemeiner.

Für deine neue Super-Identität kannst du Klarheit gewinnen mit gezielten Fragen:

  • Wer ist sie?
  • Wie fühlt sie sich?
  • Was denkt sie?
  • Was kann sie?

Bist du Super Woman, die in schwierigen Situationen auftaucht und dich im Rennen hält?

Was tut sie? Wie verhält sie sich? Was passiert, damit du nie ans aufgeben denkst?

3) Übe 30 Tage am Stück

Und dann wiederholst du dein neues mentales Gespräch so lange, bis es dir in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Es muss im entscheidenden Moment sofort abrufbereit sein!

Du probst die Ereignisse deswegen immer wieder. Täglich. Lange bevor sie passieren. Erzähl dir diese Geschichten tausend Mal.

Du führst hilfreiche Selbstgespräche. Das fühlt sich anfangs komisch an. Man glaubt es nicht richtig.

Aber dein Hirn gewöhnt sich daran. Es glaubt im Laufe der Zeit das, was du ihm am meisten erzählst. So wirst du nach einer Weile diese Kräfte unbewusst zeigen.

4) Offenbare deine Super-Power

Und dann ist es so weit. Ein Tag. Ein Moment. Du siehst, wie die Situation sich verändert. Das Blatt scheint sich gegen dich zu wenden. Aber du erkennst es.

Du schaltest um: Angst AUS, Superpower AN.

Jetzt lass deine Kraft raus, um deine ansprechende Zukunft zu erschaffen. Nichts bleibt dem Zufall überlassen. Du kennst dein Warum und du kennst deine Waffe. Du weißt wer du bist, woher du kommst und wohin du willst. Ab sofort setzt du es ein, sobald es nötig wird.

Dein Held übertritt den bestimmten Punkt. Du lässt die gewöhnliche Welt hinter dir.

Dein neues Abenteuer beginnt!

Bücher zum Vertiefen

Willst du das Thema vertiefen? Dann nutze diese Bücher dazu: The Alter Ego Effect und The Big Leap.

Teile!

Kennst du jemandem, dem dieser Artikel helfen kann? Dann hilf mir diese Person zu erreichen. Teile den Beitrag über die Buttons unter dem Artikel.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich riesig über dein Like und Kommentare!

In 🖤, Samuel

Veröffentlicht von samle

Athlet, Autor und Coach

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: