Zu welcher Gruppe Menschen gehörst du?

Lesezeit: < 1 Minute

Heute habe ich eine Frage für dich. Wir werden alle gleich geboren. Nackt. Hilflos. Unschuldig. Doch das bleibt nicht so. Mir ist aufgefallen, dass:

  • manche Personen im Leben moderat vorwärts kommen,
  • wenige unglaublich viel erreichen
  • und viele so gut wie gar nichts.

Dabei kamen diese Fragen auf:

  1. Was macht den Unterschied?
  2. Zu welcher Gruppe gehöre ich?
  3. Kann ich die Gruppe wechseln? Wenn ja, wie?

Was sind deine Antworten? Mir ist bisher wenig dazu eingefallen. Vor allem zur ersten Frage.

Es würde mich freuen, wenn du dir ein etwas Zeit nimmst und deine Antworten in einen Kommentar schreibst.

Ich bin auf deinen Input gespannt!

In 💙, Samuel

P.S. Hier findest du mehr zum Thema Fragen.

P.P.S. Wissenschaftlich könnte man es einordnen unter Selbstverwirklichung aus der Bedürfnispyramide.

6 Replies to “Zu welcher Gruppe Menschen gehörst du?”

  1. Franks Antwort auf einem anderen Kanal:
    Für mich macht den Unterschied, ob die Seele schon mehrere Wiedergeburten erlebt hat, oder nicht. Man kann sich natürlich nicht an die früheren Leben erinnern, kann jedoch ein Gefühl oder eine Ahnung haben, daß da mal was war. Es scheint so, daß Kenntnisse aus den früheren Leben noch latent vorhanden sind und schneller reaktiviert werden können, also weniger Lernen erfordert. Das erklärt warum diese Menschen im Leben mehr leisten können. Bei der derzeitigen Weltbevölkerungsexplosion werden zum allergrößten Teil Menschen geboren, deren Seele neu ist und sie müssen sich alles mühsam erarbeiten, oder jeden Blödsinn glauben. Das zeigt sich gerade jetzt in der Corona-Plandemie, aber auch in vielen anderen Dingen.

  2. Igors Antwort auf einem anderen Kanal:
    1. Subjektives Empfinden, jeder kann die gleiche Lage für sich selbst unterschiedlich einschätzen
    2. Objektiviert nach Vermögen und bisherigem Einkommen würde ich mich moderat einschätzen.
    3. Entweder die Sichtweise auf die eigene Lage verändern (Refraiming) oder die Lage selbst ändern (Verhaltensweisen, Ziele, Meilensteine, kleine Schritte).

    –》wie würdest du die Fragen beantworten?

  3. Disziplin, Mut und eine gute Portion Vertrauen in sich selbst. Unabhängig davon in welchem Bereich man Vorwärtskommen will.

    1. Danke, Erika! Das gefällt mir sehr gut. Ich erwische mich auch oft dabei, dass ich nicht mutig oder diszipliniert bin. Wie bringst du diese Eigenschaft auf?

      1. Beim wandern ist es die Neugierde und daher gehe ich viel alleine. Und das allein sein ist die Inspirationsquelle fürs Schreiben. Disziplin ist eher nicht mein Ding😪 Schieberitis – aber es kommt immer der Moment da packe ich es an. Und ich bin gnädig mit mir und höre gut auf mein Gefühl.

Comments are closed.